Was empfindet und denkt der Mensch, wenn er „seinen“ Sport ausübt? Gibt es eine Verbindung zwischen Massenhysterie und Sport? Ist Sport wirklich Opium für das Volk? In dem Theater-Projekt wird das Wechselverhältnis zwischen dem psychischen und physischen Konflikt im Leistungssport beleuchtet, dem bereits Kinder und Jugendliche ausgesetzt sind. Dabei haben theatererfahrene Jugendliche zwischen 12 und 20 Jahren im Vorfeld in mehreren Probenphasen Materialien gesammelt, sowie Interviews mit Sportlern zum Themenkomplex „Sport“ geführt.
In Kooperation mit Junges Schauspielhaus Bochum und Kulturgrube e.V.

PREMIERE im Rahmen des RUHR-GAMES Festivals 2015: 04.06./05.06.2015
Einladung: Ein Tag im Park 2015